Adoptionsprogramm (humanitäre Hilfe)

       Fördermitgliedschaft für die Pferdehilfe:

                          

HELPS 148
Bild oben:Sorry, aber unsere Kinder vermieten wir nicht.
Gerne verzichten wir auf gewisse “helfende Hände”


Wichtige Informationen zum 1.07.2015
Häufig erhalten wir Mails von lieben Menschen welche eine Familie oder besonders ein einzelnes Kind unterstützen möchten. Wir können diesen Gedanken gut verstehen. Leider ist es bei Equiwent nicht möglich ein Kind “einzeln für sich” zu adoptieren.

Warum nicht?
- wir sind nicht das Sozialamt sondern bieten nur eine zeitlich befristete Hilfe
um wieder auf die eigenen Füße zu kommen. Manche Menschen fallen nur wenige
Wochen unter unserem Rettungsschirm. Der Verwaltungsaufwand steht nicht in Relation zu
unserem Konzept “null Verwaltungskosten”
- die Satzung unseres Vereines sieht es nicht vor Menschen oder Pferde zu “vermieten”
und das möchten wir auch nicht ändern nur um zusätzliche Spender zu finden.- Von Beginn an viel uns auf, dass gewisse Kinder besonderen Reiz auf die Menschen ausübten,
blonde niedliche Jungs finden schnell große Zustimmung.
Nicht selten hatten wir E-Mails mit folgendem Wortlaut:
“… daher würde ich gerne diesen niedlichen Jungen XY adoptieren.
Ich möchte ihm gerne monatlich 70.00 Euro zukommen lassen, aber nur ihm!
Sie müssen mir aber garantieren das, dass hässliche Kind (auf dem anderen Bild ganz rechts)
nichts von meinem Geld bekommt”
Meine lieben Freunde, wir sind und bleiben eine Organisation für die Pferde. Unser Hilfsprogramm für die Menschen ist dank seiner lieben Paten, gut aufgestellt und handlungsfähig. Herr Dr.Ursache verwaltet diesen “Adoptionstopf” und kann nur gerecht verteilen wenn wir die geringen finanziellen Mittel monatlich neu aufteilen, nach Bedürftigkeit- nicht nach dem Aussehen! Ich bitte um Verständnis das wir uns nicht an diesen üblichen “Adoptionsgebahren” beteiligen werden.

Wichtige Information zum 1.01.2015:
Ab Januar 2015 werden keine neuen Paten mehr für dieses Projekt angenommen. Da die humanitäre Hilfe der deutlich kleinere Teil unserer Organisation ist und da wir sehr gut in diesem Bereich Aufgestellt sind, werden wir das Projekt nicht vergrößern. Die Anträge für Patenschaften wurden bereits entfernt, das Patenprogramm für die bedürftigen Menschen, insbesondere Kinder steht ab dem 1.012015 wieder unter der Leitung unseres Herrn Dr.Ursache. Derzeit ist das Patenprogram “rund” und wir benötigen keine zusätzlichen  Finanzhilfen -derzeit-!   Natürlich freuen wir uns jederzeit über Extraspenden mit dem Stichwort: “Familienhilfe oder Patenprogramm”.

 
Das Adoptionsprogramm unserer Paten (Stand: 10.2014)
von Markus Raabe
Liebe Freunde, seit dem 1.1.2014 sind alle Paten namentlich in der Liste der Fördermitglieder mit aufgeführt, das ist organisatorisch einfacher.
Das Adoptionsprogramm ist und bleibt eine zuverlässige Hilfe für Familien, Waisenkinder, Halbwaisen oder Frauen in absoluter Armut. Das wichtigste Kriterium um Hilfe durch Equiwent zu erhalten ist neben der “Bedürftigkeit” der Wille zu Verbesserung der eigenen Lebenssituation. Dieses spezielle Förderprogramm ist aktiver Tierschutz.
Menschen welche derzeit nicht mehr ihr eigenes Leben bestreiten können, werden geziehlt gefördert. Die Kinder werden unverzüglich zum Schulbesuch gebracht, die Tiere müssen unverzüglich ordentlich versorgt werden. Nach Umsetzung unserer Vorgaben (Kontrolle durch unsere Sozialarbeiterin) werden Hilsaktionen umgesetzt. Viele Adoptionsfamilien wurden lediglich nur 6- 12 Monate gefördert und konnten dann, aus eigener Kraft, ein eigenständiges Leben führen. Die Paten werden (ebenso wie die Fördermitglieder) 3- 4 mal im Jahr über Neuheiten , per Post, informiert. Täglich stehen viele  dutzende Kinder und bedürftige Rentner unter unserer Obhut. Alle Kinder der
“Equiwent-Adoptionsgruppe” besuchen täglich die Schule und erhalten so die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft.
IMG_3397 Bild: Oktober 2013  Raabe und Hild beim Besuch einer der Adoptionsfamilien.
Ein guter Kontakt zu den einzelnen Familien ist mir sehr wichtig.
Nur wer bereit ist an seiner Zukunft positiv zu arbeiten, unsere Anordnungen befolgt und seine Kinder in die Schule schickt erhält Hilfe von Equiwent. Diese Hilfe kann von ein paar wichtigen Lebensmittel bis zum einem erheblichem Umfang erfolgen.
IMG_3305
Bild: Ecaterina Bodusca, Sozialarbeiterin ( Streetworker)  bei Equiwent
Ecaterina Bodusca ( Equiwent- Sozialarbeiterin)  leitet das Projekt in Ostrumänien. Sie ist meine rechte Hand dort. Durch die liebevoller Erziehung ihrer Eltern hat sie unvorstellbare emphatische Fähigkeiten. Ihr Studium im Bereich der Economy bereicht uns beim Aufbau einer Verwaltung. Sie besitzt einen Führerschein und hält dauerhaft den Kontakt zu den einzelnen Lehrern in den Schulen aufrecht.  Sie tritt für die Rechte, die Sorgen und die Nöte der Kinder ( ins besonders der Mädchen) ein. Sie ist unsere wichtigstes Bindeglied bei den rumänischen Behörden und der örtlichen Polizei.
Sie versorgt die Familien mit Nahrungsmittel und kontrolliert die Einhaltung unserer Vorgaben!
DSCN2998
Bild: Weihnachten .
Warme Kleidung ist auch in den “Hütten” nötig. ALLE Kinder unserer Familien haben neben ausreichender Nahrung auch neue Schuhe und warme neue Kleidung bekommen. Teilweise bekamen die Kinder und Jugentlichen zum ersten mal eigene, neue Schuhe in ihrem Leben.
Liebe Paten.
Natürlich war es unser Bestreben möglichst intensiv und auch nachhaltig die Lebenssituationen der totalen Armutsfamilien zu verbessern. Hierbei musste uns eine Symbiose mit dem menschlichen und tierischem  Elend gelingen.
Ich kann ihnen versichern, der Erfolg gibt unserem Konzept recht.
Seit Juli 2013 hat Equiwent, mit der Fürsorge unserer Sozialarbeiterin und  unseres Hufschmiedes, über 15 Familien  aufgebaut. Viele Familien haben unseren “Rettungsschirm”, bereits schon nach einem haben Jahr, gestärkt verlassen.
adopted_horses_018
Bild: Diese Geschwister haben leider die Fürsorge ihrer Eltern nicht mehr erleben dürfen.
Wichtig war uns hierbei das diese Familie nicht auseinander gerissen wird und der Schulbesuch weiter statt findet. Die Paten werden künftig  einen genauen Bericht über das Schicksal dieser Kinder erhalten und natürlich auch über unsere Hilfe.
Das, was Equiwent an materiellen Dingen, an Hilfeleistungen und an medizinischer Notversorgung seit dem Winter 2012/13 liefern konnte ist mit Worten nicht zu beschreiben. Im laufe der vergangenen Jahre ist ein nachhaltiges Hilfskonzept entstanden welches auch den Tieren zu gute kommt.
Aber das größte und wichtigste Geschenk was wir den Ärmsten übergeben konnten ist die Hoffnung auf eine bessere Zukunft und das Wissen nicht von seinen EU-Nachbarn verstoßen, sondern unterstützt, zu werden.
Equiwent liefert mit diesem Adoptionsprogramm Schulunterricht, Medizin, Hilfestellung, Grundnahrungsmittel und das wichtigste: eine Perspektive!
adopted_horses_037
Equiwent rettet keine Banken! Wir können nur Satt, Bildung und Zukunft!
EW_671
Equiwent ist stets am östlichsten Ende unserer EU und kämpft 365 Tage im Jahr!
Schecke_0252
Bitte unterstützen sie uns auch weiterhin!
Herzlichst, ihr Markus Raabe
Gründer & 1.Vorsitzender der Equiwent-Hilfe

Damals, wie alles begann:

Die Brennholzpferde von Ostrumänien
Projektstart: Sonntag der 10.02.2013
Vorwort: Dr. Ursache ist vor etwa einem Monat ( Jan.2013) an mich heran getreten mit einer speziellen Bitte. Unter den „Equiwent Kunden“ befinden sich absolut arme rumänische Bauern die aber alles etwas besonderes sind. Sie sind nicht gewalttätig oder aggressiv zu ihren Tieren. Diese armen Bauern haben Kinder welche (manchmal sogar) die Schule besuchen! Das sind Ausnahmen! Diese Eltern sind vorbildlich und schicken ihre Kinder nicht auf ein Feld, sondern in die städtische Schule. Denn Bildung ist der einzige Schlüssel zum Wechsel ! In fünf Jahren hat Dr. Ursache noch nie um etwas gebeten, nun bittet er eindringlich um Hilfe.   Dr. Ursache bittet um Unterstützung für diese Familien und ins besonders ihrer Arbeitsponys. Die Verteilung mit Hilfsgütern werden von Dr. Ursache gepflegt und verwaltet. Wir haben die erste „Adoptionsgruppe“ nun fertig gestellt. Alle folgenden Texte sind originale Texte von Dr. Ursache welche liebevoll von Frau Katy Wenthaus ins deutsche übersetzt wurden. Ich möchte noch einmal deutlich betonen, dass es sich hier um rumänische Bauersleute handelt welche ein gutes Herz besitzen und noch nie von Herrn Dr. Ursache ermahnt wurden. Diese Menschen haben selbst Probleme im eigenen Dorf da sie ihre Kinder zur Schule schicken und nicht zum stehlen in die Großstadt. Die erste Gruppe enthält 4 Pferde mit der dazugehörigen Familie Ergänzung zum April 2013. Die Gruppe der Bedürftigen ist auf 12 Familien gewachsen und abgeschlossen. Mehr werden es vorraussichtlich nicht. Es ist die BRENNHOLZGRUPPE ! Herzlichst, ihr Markus Raabe Beispiele:  Texte original von Dr.med.vet. P.Ursache Ich heiße Doina  und bin eine 11 Jahre alte Stute. Hier in Rumänien bin ich schon steinalt.  Ich führe   ein  sehr  hartes  Leben. Meine   improvisierte  Unterkunft  besteht aus Teppichfetzen an einer alten abgebrochenen Mauer. Die  eisige   Kälte  von  teilweise  minus  zwanzig bis dreißig Grad ist unerträglich. Aber ich habe eine Thermodecke von den Menschen aus Deutschland bekommen. Das  Futter  welches  ich     täglich bekomme ist derzeit auf nackte Maiskolben beschränkt. Ich bin   weit  weg  von    nötiger  Energie, Proteinen  oder Vitaminen. Daher bin ich auch geschwächt und abgemagert. Die wirtschaftliche Situation meiner Besitzer ist nicht besser, auch sie kennen den Hunger zu gut. Aber ich habe Glück, den meiner Besitzer teilen ihr letztes Hemd mit mir und ich werde nicht geschlagern oder verstümmelt, so wie viele meiner Artgenossen. doina2 Ich bin müde und muss jeden Tag   zehn  Stunden  arbeiten. Es ist ist immer so kalt. Meine Familie ist   so  arm   das  sie es  kaum  schaffen  das  notwendigste  Essen  oder Anziehsachen  für  ihre  vier  Töchter zu stellen (eine  fehlt  auf  dem  Bild). Ich gehe immer an der linken Seite meines Besitzers. Ich habe wenig Lust zum Leben . Ich habe viel Not erlebt, das können sie mir glauben. Das  Leben  ist  zu  mir  sehr  ungerecht. Ich habe   nicht  das Gück  wohlhabende  Besitzer  zu  haben. Aber ich mag nicht klagen, werde nicht geschlagen. Nur selten habe ich Hufeisen in meinem Legen erhalten. Ein Beschlag kostet einen Monatslohn. Meine Besitzer gehören zu den ärmsten in Europa. Sie  wohnen im  einem  Haus  ohne  den  kleinsten  Komfort. Das  Haus  hat kein  Strom  ,Wasser  müssen sie  holen  aus  dem  Brunnen ein  paar  hundert  Meter  weit entfernt. Um  zu  heizen  müssen  sie  mit  mir   Holz  aus  dem  Wald  holen, dieser ist  sehr  weit  vom  Zuhause  (ca40km) entfernt. Aber  es  ist  nötig  zu  arbeiten  ob  es  Regnet  oder  die  Temperaturen  sehr  hart sind. Meine Familie ( 6 Personen) hat insgesam 40 Euro im Monat zu Verfügung. Das  Glück  meiner   Familie  bin ICH .Und  was  für eine Not  hat  diese Familie. Die  Mädchen (vier  an  der  Zahl)  gehen  täglich  zur  Schule, die kleinste ist noch nicht so weit.  Ein Zugang zur medizinischen Versorgung gibt es für meine Familie nicht, nur für mich durch Equiwent! doina3
Ob  Doina  und  diese  Familie  das  Glück  haben   das sich Ihre  Zukunft  zum  Guten  wendet? Nur eine einzigen Tropfen Glück erbittet Dr. Ursache für Doina und ihre Familie. Ein paar Ballen Heu, Hufeisen für die müden Füße  und ein paar Schulhefte, das ist doch schon Alles!
I
ch heiße Deuna und meine Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Dorrel3

————————————————————————————————————————-
Dorel ist ein 12 jähriger Wallach, das hohe Alter ist schon ein Beweis für gute Pflege.  Täglich muss Dorel Feuerholz aus dem Wald holen, das ist schwere Arbeit für ein altes, einzelnes Pony. Von Verkauf des Holzes lebt seine Familie, er muss also den Unterhalt für sich und einer Großfamilie erwirtschaften. Die Mutter führt den Haushalt und betreut ihre 4 Kinder. Die eisigen Temperaturen im Winter und die vielen Insekten im Sommer finden stets Einlass in den Unterständen der Familie oder des Pferdes.
Die blanke Armut ernährt weder Pferd noch Besitzer.

Dorrel5
__________________________________________________________________

Zeus3

Bitte helfen SIE mit – und werden sie ein Pate.   ———————————————————————————————————————-
ZEUS  ist ein achtjähriger Hengst. Er  ist  sehr  sanft, freundlich  und  sehr  gehorsam.  Diese  Familie  hat  ihn selbst   großgezogen. Wegen  seines   sanften Wesen   ist  er  ein  sehr  beliebter  Freund  der  vier  Kinder  der  Besitzer. Wegen  der  schlimmen  finanziellen  Situation  seiner  Besitzer  fristet er  nur  ein  Leben  von  heute  auf  morgen. Der  Vater  von  den    Kinder  hat  vor  drei  Jahren  Selbstmord  begangen, als  Folge  von  Alkoholismus. Die  Mutter  hat  kein  Einkommen. Bis  vor  kurzem  hat  die  fünfköpfige  Familie  in  einem  Zimmer  gelebt, bis  eine  sehr  großzügige  Dame  aus Belgien  ihnen  geholfen  hat  und  ein  Zimmer  noch  dazu  gebaut  werden  konnte. Wenn  das  Leben  von  der  fünfköpfigen  Familie  Schritt  für  Schritt  etwas  erträglicher  wurde , so   kann man  das leider  von  ZEUS  nicht  sagen, er  fristet  sein  Leben, seine  Nächte  in  einem  sehr  kalten Verschlag. Tagsüber  arbeitet  er  hart  , holt  die  Karre  mit  Feuerholz  aus dem  Wald und  Abends,  wenn  er  Nachhause   kommt, findet  er  nur ein paar  Maiskolben  zum  fressen. Wegen  der   harten  Arbeitsverhältnisse  und  der  miserablen  Unterkunft  ist  Zeus  sehr  oft  krank. Nur  im Januar 2013   war  er  zwei mal  erkältet, hatte   Koliken  und jetzt  hat  er auch noch eine infizierte  Wunde.  Aus  tierärztlicher Sicht  heißt  das  Glück  von  Zeus „ EQUIWENT“. Solche  Pferde  gibt  es  sehr  viel  in Rumänien. Sehr  viele  sterben den  Hungertod. Hoffen  wir  mal  das  der  Glücksstern  von  Zeus  noch  nicht  erloschen  ist  und  ein  großherziger Mensch  Freude  in  sein armseliges Leben bringt. Wir  danken ihnen, ihr Zeus und Dr.Petre Ursache.
Zeus4

————————————————————————————————-

Stela  ist  eine Stute.  Die  Stute  ist  7  Jahre  alt  und  sehr  unglücklich. Ihr  Schicksal  teilt sie mir ihrer Familie.  Es sind auch wieder 4 Kinder im Spiel und der Vater ist

stela2

ebenfalls Tod.  Auch die Stute Stela arbeit täglich mit der Witwe im Wald. Der Verkauf von Brennholz ist das einzige Einkommen und sichert so die Schulbildung.  Diese Familie hat zudem eine eigene Kuh. Stella und die Kuh teilen sich einen Verschlag . Kein Strom – Kein Wasser . Weil  sie  sich  die 15 Euro  für  ein  Hufbeschlag  nicht  leisten  können muss  Stela  ohne  Hufschutz   arbeiten  und  hat  viel  Hufschmerzen. Geld  für  tierärztliche Versorgung  kommt  nicht  in  Frage. Für  dieses  Pferd  bitte ich ( Dr.Ursache)   besonders  um  Unterstützung. Wie  glücklich  würde  Stela  sein  für  eine  handvoll  Cerialien oder Heu wenn  auch  nicht jeden Tag.

stela3

Aber  am  glücklichsten  wäre  sie  über  ein  paar  Hufeisen  gegen  die Schmerzen.  Vielleicht kommt eines  Tages auch  für  Stela in Ihrem  harten  und  gequälten Leben  ein  Tropfen  Glück.
Danke, ihr Dr. med.vet.Petre Ursache , Leiter den Equiwent- Station Ostrumänien.

Ein Adoptionsformular zum ausdrucken: Link
Bitte helfen sie mit und übernehmen eine Patenschaft!  Wir haben für diesen Zweck einSonderkonto eingerichtet.
IBAN: DE63 4005 0150 0135 253 300
BIC-/SWIFT-Code: WELADED1MST
 
Empfänger : Equiwent Hilfe
Stichwort : Patenschaft

Sparkasse Münsterland Ost     KTO 135253300     BLZ 400 501 50   

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.